Unwetterwarnung Deutschland

Warnungen vor extremem Wetter extremes Unwetter
Unwetterwarnung Unwetterwarnung
Warnungen vor markantem Wetter markantes Wetter
Wetterwarnungen Wetterwarnung
Warnung vor Hitze Hitzewarnung
Vorwarnungen Vorwarnungen
keine Warnungen keine Warnungen

Regen

Unwetterwarnung Deutschland für Regen

Sturm

Wetterwarnung Deutschland für Sturm

Gewitter

Unwetterwarnung Gewitter in Deutschland

Nebel

Unwetterwarnung Nebel in Deutschland

Schnee

Unwetterwarnung Schneefall in Deutschland

Glätte

Unwetterwarnung Glütte in Deutschland

Tauwetter

Unwetterwarnung Tauwetter in Deutschland

Frost

Unwetterwarnung Frost in Deutschland

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben am Samstag, 05.12.20, 10:15 Uhr

Winterlich mit Schnee, Schneeregen, Regen und Glätte, teils auch neblig trüb. In den Alpen windig bis stürmisch. Nachts Frost.

Wetter- und Warnlage:
Ein umfangreiches Tiefdruckgebiet zieht vom Ärmelkanal nach Frankreich und sorgt für eine Südströmung mit Föhn an den Alpen. Dabei bleibt der Großteil des Landes im Einflussbereich mäßig kalter Luft. Nur im Westen und äußersten Osten ist etwas mildere Luft wirksam. FROST: Heute Vormittag abgesehen vom Westen, Nordwesten, Südosten sowie dem Rheintal erneut verbreitet leichter Frost zwischen 0 und -3 Grad. In der Nacht zum Sonntag im Westen und Süden leichter Frost zwischen 0 und -4 Grad. SCHNEE/GLÄTTE/GLATTEIS: Heute Vormittag vom Schwarzwald bis zur Deutschen Bucht zeitweise Niederschlag, oberhalb von 300 bis 700 m 2 bis 5 cm Neuschnee, in Staulagen der westlichen zentralen Mittelgebirge regional auch etwas mehr. In Niedersachsen und Schleswig-Holstein kann es zeitweise bis ins Tiefland schneien mit regional wenigen Zentimetern Neuschnee. Zum Mittag von Süden vorübergehend abklingend. Nachmittags und abends zwischen Donau und Alpen erneut leichte bis mäßige Niederschläge, die teils bis ins Tiefland als Schnee fallen. Dabei werden meist wenige Zentimeter Neuschnee erwartet. Markante Neuschneemengen sind besonders in Schwaben, Oberschwaben und/oder dem westlichen Oberbayern möglich, wobei der Niederschlagsschwerpunkt noch unsicher ist. Dabei werden strichweise 6-std. Neuschneemengen von 5 bis 10 cm erwartet, örtlich auch mehr. In der Nacht zum Sonntag greifen von den Alpen über die Mitte bis ins westliche Mecklenburg/östliche Schleswig-Holstein Niederschläge nordwärts aus, die bei einer von 700 auf 1000 m ansteigenden Schneefallgrenze zumeist als Regen fallen. Zwischen Alb, Schwarzwald und Alpenrand treten weitere Nassschneefälle auf, die in der ersten Nachthälfte noch zumeist bis ins Tiefland als Schnee fallen. Meist werden dabei wenige Zentimeter Neuschnee erwartet. Vielerorts tritt Glätte durch Neuschnee oder überfrierende Nässe bzw. gefrierende Nebelnässe auf. NEBEL: Bis in den Vormittag tritt im Westen regional dichter Nebel auf. Die Berglagen der zentralen Mittelgebirge teils in Wolken mit geringen Sichtweiten. In der Nacht zum Sonntag bilden sich abgesehen vom Nordosten häufig dichte Bodennebelfelder mit Sichtweiten von unter 150 m. WIND: Heute tagsüber auf exponierten Alpengipfeln Sturmböen oder schwere Sturmböen (Bft 9-10) aus Süd bis Südost, allmählich nachlassend. Zudem an einigen Küstenabschnitten starke Windböen bis Bft 7, im Osterzgebirge und in der Lausitz sowie im Bayerischen Wald Wind- und stürmische Böen Bft 7/8, exponiert Sturmböen Bft 9. Am Nachmittag und Abend abnehmender Wind. In der Nacht zum Sonntag im Umfeld des Erzgebirges und des Bayerischen Waldes steife bis stürmische Böen Bft 7-8, exponiert Sturmböen Bft 9 aus Süd bis Südost (auf dem Kamm des Bayerischen Waldes auch vereinzelt schwere Sturmböen Bft 10). Am Alpenhauptkamm treten exponiert Sturmböen aus Süd auf (Föhn).

Detaillierter Wetterablauf:
Heute vor allem in einem Streifen von den Alpen bis zur Nordsee und nach Schleswig-Holstein überwiegen dichter bewölkt und zeitweise Niederschlag. In tiefen Lagen meist Regen oder Schneeregen, im Bergland durchweg Schnee. In Süddeutschland nachmittags regional teils kräftiger Nassschneefall. Sonst unterschiedlich bewölkt, vor allem im ostbayerischen und östlichen Mittelgebirgsraum sowie ganz im Westen etwas Sonne und meist trocken. Höchstwerte in der Oberlausitz bis 10 Grad, sonst 1 bis 7 Grad, im Bergland um 0 Grad. Meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, in Ostsachsen und auf höheren Alpengipfeln teils starke bis stürmische Böen um Südost bis Süd. In der Nacht zum Sonntag im Osten und Westen meist trocken, gelegentlich Auflockerungen, örtlich Nebel. Sonst in einem Streifen von Nord nach Süd dicht bewölkt und noch gebietsweise Regen, im Bergland Schnee. Tiefstwerte +3 bis -3 Grad, gebietsweise Glättegefahr.

Am Sonntag im Osten teils wolkig, teils stärker bewölkt, meist trocken. Sonst überwiegend stark bewölkt oder bedeckt und von den Alpen bis zur Nordsee zeitweise Regen, im Bergland sowie im Süden Schnee. Am Alpenrand und inneralpin meist andauernder Schneefall bis in die Täler. Am östlichen Alpenrand, in der Donauniederung sowie in einigen Tallagen der zentralen Mittelgebirge örtlich Glatteisgefahr. Höchsttemperaturen im Osten 5 bis 11 Grad, an der See um 7 Grad, sonst 0 bis 6 Grad. In Ostsachsen teils böig auffrischender Wind aus Südost, sonst überwiegend schwachwindig. In der Nacht zum Montag in der Südwesthälfte aus dichten Wolken Regen oder Schneeregen, im Bergland Schnee, an den Alpen allmählich abklingend. Sonst Teils stark bewölkt, teils auflockernd, niederschlagsfrei, örtlich Nebel. Regional Glätte. Abkühlung auf 3 bis -4 Grad, im Osten und Norden häufig frostfrei mit 7 bis 3 Grad.

Am Montag im Süden und Osten teils stärker, teils aufgelockert bewölkt, kaum Schauer und weitgehend trocken. Von der Nordsee bis zum Oberrhein gebietsweise Regen, im Bergland teils Schnee, im Tagesverlauf zögernd nach Benelux abziehend. Höchsttemperaturen 2 bis 8 Grad, in der Lausitz bis 10 Grad. Meist schwacher, im Bergland sowie an der Küste auch mäßiger und stark böiger Wind aus Südwest bis Südost. In der Nacht zum Dienstag im Nordwesten aus dichten Wolken noch etwas Regen. Sonst teils wolkig, teils gering bewölkt oder klar, niederschlagsfrei. Gebietsweise dichter Nebel oder Verdichtung bereits vorhandener Nebelfelder. Im äußersten Norden und Nordosten mit 1 bis 4 Grad meist frostfrei, sonst Abkühlung auf +1 bis -5 Grad. In einigen Alpentälern mäßiger Frost zwischen -5 und -9 Grad.

Am Dienstag wechselnd oder stark bewölkt, in den Niederungen teils auch neblig trüb. Bevorzugt im Ostseeumfeld sowie im Südosten etwas Regen, sonst kaum Sprühregen und weitgehend trocken. Höchsttemperatur 0 bis 5 Grad, im Osten bis 8 Grad. Bei zähem Nebel im Süden stellenweise leichter Dauerfrost. Überwiegend schwachwindig. In der Nacht zum Mittwoch von den Alpen bis zur Ostsee zunehmend dicht bewölkt mit Regen oder Schneeregen, im Bergland Schnee. Sonst teils aufgelockert bewölkt oder klar, teils bedeckt oder neblig. Gebietsweise etwas Nieselregen oder Schneefall bzw. Schneegriesel mit Glättegefahr. Temperaturrückgang im Norden und Osten auf 3 bis 0 Grad, sonst +1 bis -6 Grad, an den Alpen auch darunter.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl. Met. Lars Kirchhübel


Erläuterungen der Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes

Vorwarnung zur Unwetterwarnung (Warndreieck)

Eine gefährliches oder extrem gefährliches Unwetter ist erkennbar. Gebiet, Zeit und Intensität sind aber noch nicht hinreichend gesichert. Die Ausgabe der Unwetterwarnung dient der rechtzeitigen Vorbereitung von Schutzmaßnahmen.

Informieren Sie sich ständig über die weitere Wetterentwicklung und die Ausgabe von amtlichen Warnungen und amtlichen Unwetterwarnungen.

Wetterwarnung (Gelb)

Das erwartete Wetter ist nicht ungewöhnlich, dennoch können wetterbedingte Gefährdungen auftreten. Sollten Sie Aktivitäten im Freien unternehmen, informieren Sie sich ständig über die weitere Wetterentwicklung und passen Ihr Verhalten entsprechend an.

Warnung vor markantem Wetter (Orange)

Die erwartete Wetterentwicklung ist nicht ungewöhnlich, jedoch gefährlich. Vereinzelt oder örtlich können Schäden auftreten. Informieren Sie sich über die Wetterentwicklung und vermeiden Sie riskantes Verhalten.

Unwetterwarnung (Rot)

Die erwartete Wetterentwicklung ist sehr gefährlich. Es können verbreitet Schäden durch das Unwetter auftreten. Informieren Sie sich laufend über die weitere Unwetterentwicklung. Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien, beziehungsweise seien Sie sehr vorsichtig.

Extrem Unwetterwarnung (Dunkelrot)

Das erwartete Unwetter ist extrem gefährlich. Es können große Schäden, Zerstörungen und lebensbedrohliche Situationen auftreten. Oft sind dabei größere Gebiete betroffen. Vermeiden Sie unbedingt Aufenthalte im Freien. Folgen Sie auf jeden Fall den unter Umständen ausgegebenen Anweisungen der Behörden, Ordnungs- und Hilfskräfte. Bereiten Sie sich auf außergewöhnliche Maßnahmen vor.


Unwetter Ereignisse

Meteorolog. Erscheinung Schwellenwert Bezeichnung
Wind ab 50 bis 64 km/h Windböen
65 bis 89 km/h Sturmböen
90 bis 104 km/h Schwere Sturmböen
105 bis 119 km/h Orkanartige Böen
120 bis 139 km/h Orkanböen
ab 140 km/h Extreme Orkanböen
Nebel Sichtweite unter 150 m Nebel 
Starkregen  10 bis 25 l/m² in 1 Stunde
20 bis 35 l/m² in 6 Stunden
Starkregen
> 25  l/m² in 1 Stunde
> 35  l/m²  in  6 Stunden
Heftiger Starkregen
Dauerregen 25 bis 40  l/m²  in 12 Stunden
30 bis 50  l/m²  in 24 Stunden
40 bis 60  l/m²  in 48 Stunden
Dauerregen
> 40  l/m²  in 12 Stunden
> 50  l/m²  in 24 Stunden
> 60  l/m²  in 48 Stunden
Ergiebiger Dauerregen
Dauerregen > 70 l/m² in 12 Stunden
> 80 l/m² in 24 Stunden
> 90 l/m² in 48 Stunden
Extrem ergiebiger Dauerregen
Schneefall in Lagen bis 800m
bis 800 m: bis 5 cm in  6 Stunden
bis 800 m: bis 10 cm in 12 Stunden
Schneefall
bis 800 m: 5 bis 10 cm in 6 Stunden
10 bis 15 cm in 12 Stunden
über 800 m: bis 30 cm in 12 Stunden
Schneefall
bis 800 m: > 10 cm in 6 Stunden 
> 15cm  in 12 Stunden
über 800 m: > 30 cm in 12 Stunden
Starker Schneefall
bis 800 m > 25 cm in  12 Stunden
über 800 m > 50 cm in 12 Stunden
Extrem starker Schneefall
Meteorolog. Erscheinung Schwellenwert Bezeichnung
Schneeverwehungen in Lagen bis 800m  Lockerer Schnee 5 bis 10 cm und wiederholt Windböen von 50 km/h bis 64 km/h Schneeverwehung (in Verbindung mit Schneefall)
Lockerer Schnee > 10 cm und wiederholt Windböen > 65 km/h Starke Schneeverwehung (in Verbindung mit starkem Schneefall)
Neuschnee oder lockere Schneedecke > 25 cm und wiederholt Windböen > 65 km/h Extrem starke Schneeverwehung (in Verbindung mit extrem starken Schneefall)
Glätte durch überfrierende Nässe, Schneeregen, durch sehr starke Reifablagerungen Glätte 
Glatteis verbreitet Glatteis am Boden oder an Gegen-ständen bei gefrierendem Regen, im Einzelfall auch bei verbreitetem Auftreten von überfrierender Nässe; erhebliche Verkehrsbehinderungen  Glatteis
Glätte bei frischer vorhandener Schneedecke (bis max. 18h nach einem Schneefallereignis) Glätte 
örtlich Glatteis kurzzeitig oder kleinräumig durch gefrierenden Regen oder Sprühregen, auch bei überfrierender Nässe nach Regen Glätte 
Tauwetter Abflussmengen durch Niederschlag und Schneeschmelze wie bei Dauerregen Tauwetter
Starkes Tauwetter Dauerregen bei einer vorhandenen Schneedecke > 15 cm Starkes Tauwetter
Frost Lufttemperratur unter dem Gefrierpunkt bis -9 °C Frost 
Frost  Lufttemperatur unter - 10 °C   Strenger Frost 
Gewitter bei Auftreten Gewitter
Starkes Gewitter
Gewitter mit Hagel, Starkregen und/oder Orkan(artigen) Böen Mindestens eine (begleitende) Wettererscheinung erfüllt das Unwetterkriterium Schweres Gewitter 
Gewitter mit Hagelschlag und/oder Starkregen und extremen Orkanböen Mindestens eine (begleitende) Wettererscheinung erfüllt das Unwetterkriterium, Orkanböen > 140 km/h Schweres Gewitter mit extremen Orkanböen

Regen

Tapezieren mit Baumwolle (Werbung)

Baumwollputz Shop

Gewitter / Blitze