Wetter für Deutschland heute


Wetter heute Heute in der Nordhälfte meist freundlich und trocken, im Süden zunächst freundlich, später einzelne, teils kräftige Gewitter. Nachts nordwärts ausgreifende Schauer und Gewitter, im Norden und Nordosten noch trocken.Heute kann im Norden und der Mitte bei wechselnder bis geringer Bewölkung vielerorts länger die Sonne scheinen. Lediglich im äußersten Nordosten halten sich anfangs noch dichtere Wolkenfelder, die noch etwas Regen bringen.
Im Süden bildet sich nach freundlichem Start in den Tag im Tagesverlauf hochreichende Quellbewölkung, die ab dem Nachmittag zunächst überwiegend vom Bergland ausgehend teils kräftige Gewitter bringt. Dabei muss gebietsweise heftigem Starkregen und größerem Hagel (Unwetter) gerechnet werden. Die Temperaturen erreichen vielerorts 25 bis 31 Grad, im Norden bleibt es mit 20 bis 25 Grad etwas kühler. Es weht ein schwacher bis mäßiger, in Schauern und Gewittern mitunter stark böiger Südwestwind. In Verbindung mit Gewittern sind Sturmböen nicht auszuschließen.In der Nacht zum Samstag greifen die teils kräftigen Schauer und Gewitter, weiter nordwärts bis in den zentralen Mittelgebirgsraum aus.
Im Norden und Osten sowie im äußersten Westen bleibt es aber noch meist trocken. Die Temperaturen sinken auf 18 bis 11 Grad.
Wetter für Deutschland morgen


Wetter morgen Am Samstag ist es im Nordosten anfangs noch sonnig und trocken. Ansonsten muss bei wechselnder, nach Norden zu auch starker Bewölkung verbreitet mit teils kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden. Lokal können die Gewitter dabei durch heftigen Starkregen und größerem Hagel unwetterartig ausfallen. Zwischenzeitlich sind im Westen sowie Südosten des Landes bei größeren Auflockerungen auch länger trockene Phasen möglich. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte zwischen 25 und 31, in Küstennähe sowie im höheren Bergland zwischen 20 bis 25 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südwestwind. In Gewitternähe kann es teils schwere Sturmböen geben. In der Nacht zum Sonntag fallen vielerorts schauerartig verstärkte, vor allem anfangs auch gewittrige Niederschläge. Besonders im Norden und Teilen Süddeutschlands können diese auch länger anhalten und kräftig ausfallen. Regional besteht weiter erhöhtes Unwetterpotential durch heftigen Starkregen. Bevorzugt im Südosten des Landes, von Sachsen bis nach Ostbayern, sind auch größere Auflockerungen und längere trockene Phasen möglich. Die Tiefstwerte liegen zwischen 18 und 11 Grad.
Wetter für Deutschland übermorgen
Wetter übermorgen Am Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Dabei muss im Norden und Osten sowie im Südosten Deutschlands mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, die östlich der Elbe sowie im Südosten kräftiger ausfallen können. Vor allem östlich der Elbe besteht dabei auch noch Unwettergefahr.
Im Südwesten und später im Lee der Mittelgebirge können die Wolken mitunter stärker auflockern, ansonsten sind größere Wolkenlücken selten. Während im Osten und Süden noch einmal 23 bis 27 Grad zu erwarten sind, bewegen sich die Temperaturen sonst zwischen 19 und 24 Grad. Der Wind weht meist mäßig aus West bis Südwest und frischt bisweilen böig auf. In Gewitternähe kann es Böen bis Sturmstärke geben.In der Nacht zum Montag sind im Westen und Norden einzelne Schauer, anfangs auch Gewitter zu erwarten. Südlich der Donau setzt zudem schauerartig verstärkter, teils auch gewittriger und länger anhaltender Regen ein. Vor allem im Osten und der Mitte des Landes klingen letzte Schauer und Gewitter weitgehend ab und die Wolken lockern stärker auf. Die Luft kühlt sich auf 16 bis 9 Grad ab.
Wetter für Deutschland in 3 Tagen
Wetter in 3 Tagen Am Montag scheint vor allem Mittel- und Teilen Ostdeutschlands zunächst noch zeitweise die Sonne. Ansonsten bleibt es stark bewölkt und von Westen her ziehen schauerartige, später teils gewittrige Regenfälle auf. Auch von der Nordsee bis zur Oder sind im Tagesverlauf Schauer und Gewitter zu erwarten. Zudem hält südlich der Donau das regnerische Wetter an. Zeitweise können dort am Nachmittag auch einzelne Gewitter eingebettet sein. Die Höchstwerte bewegen sich meist zwischen 17 und 23 Grad, ganz im Osten sind mit Hilfe der Sonne noch einmal bis 25 Grad möglich. Es weht ein in Böen frischer bis starker, in Verbindung mit Gewittern vereinzelt auch stürmischer westlicher Wind.In der Nacht zum Dienstag fällt vor allem im Osten und Süden weiterer schauerartig verstärkter Regen, ansonsten werden die Regenfälle seltener und die Wolken lockern von Westen her auch mal auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 15 und 8 Grad.
Langfrist-Wettervorhersage für Deutschland
Sonntag, 23.07.2017 bis Sonntag, 30.07.2017 ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach am Donnerstag, 20.07.2017, 13:24 Uhr:
Insgesamt unbeständig und zunächst nur mäßig warm. Später von Südwesten wieder leicht anteigende Temperaturen. Vorhersage für Deutschland bis Donnerstag, 27.07.2017,

Am Sonntag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Dabei muss in der Nordhälfte sowie südlich der Donau mit Schauern und Gewittern gerechnet werden, die östlich der Elbe sowie im Südosten auch kräftiger ausfallen können. Unwetter sind nur noch wenig wahrscheinlich.
Im Südwesten und im Lee der Mittelgebirge können die Wolken mitunter auflockern, ansonsten sind größere Wolkenlücken selten. Während im Osten und Süden noch einmal 24 bis 27 Grad zu erwarten sind, bewegen sich die Temperaturen sonst nur noch zwischen 19 und 24 Grad. Der Wind weht meist mäßig aus West und frischt im Mittelgebirgsraum bisweilen stark böig auf. In Gewitternähe kann es Böen bis Sturmstärke geben. In der Nacht zum Montag fällt in der Nordhälfte gebietsweise weiter schauerartig verstärkter, anfangs auch
gewitteriger Regen. Die Niederschläge im Süden klingen dagegen weitgehend ab. Größere Auflockerungen sind vor allem in Teilen der Mitte wahrscheinlich. Es kühlt sich auf 16 bis 10 Grad ab.

Am Montag und Dienstag treten bei wechselnder bis starker Bewölkung gebietsweise Schauer oder schauerartige Regenfälle auf. Örtlich entwickeln sich auch kurze Gewitter. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 24 Grad. Es weht schwacher bis mäßiger Südwest- bis Westwind, der in Schauernähe mitunter böig auffrischt. In den Nächten kühlt es auf 16 bis 10 Grad ab.

Am Mittwoch bilden sich bei wechselnder Bewölkung vor allem im Süden, in der Mitte und im Osten noch einzelne Schauer und Gewitter. An der Küste kann es etwas regnen. Dazwischen lässt sich auch ab und zu die Sonne blicken, am freundlichsten wird es dabei zwischen Donau, Main und Mosel. Die Temperatur steigt auf 19 bis 23 Grad, im Südwesten bis 25 Grad. Es weht schwacher bis mäßiger westlicher bis
südwestlicher Wind. In der Nacht zum Donnerstag kühlt es auf 15 bis 10 Grad ab.

Am Donnerstag gibt es bevorzugt nach Süden und Osten hin zunächst öfters noch freundliche Abschnitte, später kommt von Westen und Nordwesten starke Bewölkung auf, die sich südostwärts ausbreitet und teils schauerartigen, örtlich auch gewittrigen Regen bringt. Mit 24 bis 28 Grad wird es im Osten und Süden wieder sommerlich warm, im Norden und Nordwesten bleibt es mit 20 bis 25 Grad etwas frischer. Der südwestliche Wind weht schwach bis mäßig. In der Nacht zu Freitag breitet sich der schauerartige regen auch auf den Süden und Südosten aus, im Nordwesten lockert sich die Bewölkung wieder auf. Die Temperatur sinkt auf 16 bis 11 Grad. Trendprognose für Deutschland, von Freitag, 28.07.2017 bis Sonntag, 30.07.2017, Wahrscheinlich insgesamt wechselhaft mit einzelnen Regenschauern und Gewittern, mäßig warm bis warm. Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Michael Goethel